Make your own free website on Tripod.com

* Rosso:

 

Im Gefolge des verlorenen Libanon-Krieges wird die israelische Regierung von einer Welle von Skandalen erschüttert. Gegen Staatspräsident Katzav wird wegen mehrfacher Vergewaltigung und sexueller Belästigungen ermittelt. Ministerpräsident Ehud Olmert und seine Frau müssen sich wegen illegaler Immobiliengeschäfte verteidigen, (Selbst-)Justizminiter Haim Ramon ist wegen sexueller Übergriffe bereits zurückgetreten und Generalstabschef Dan Halutz wird vorgeworfen nachdem er über die Gefangennahme zweier israelischer Soldaten durch die Hisbollah (der offizielle Kriegsgrund) informiert wurde, erst einmal seine Investmentbank aufgesucht zu haben, um in Erwartung fallender Kurse seine Wertpapiere abzustoßen (ein ungewöhnlicher Fall von Insiderhandel)... Zur Absicherung ihrer Parlamentsmehrheit hat sich die Große Koalition aus Sharons bzw. Olmerts Kadima-Partei, der sozialdemokratischen Avoda und der jüdisch-fundamentalistischen Shas-Partei nun auch noch den ultrarechten Führer der Vaterlandspartei (Yisrael Beitenu) und ehemaligen Rausschmeißer eines Jerusalemer Nachtclubs, Avigdor Lieberman, ins Boot geholt und zum “Minister für strategische Bedrohungen” gemacht. Eine Umfrage des Maagar Mochot Interdisciplinary Consulting Reasearch Institute zeigt, wie die israelischen Wähler ihre Regenten einschätzen. Die linksliberale israelische Tageszeitung Haaretz (www.haaretz.com) vom 8.11.2006 faßt die Ergebnisse zusammen.

 

Umfrage: Olmert, Peretz und Lieberman werden als die korruptesten Minister betrachtet

 

Von Ruth Sinai (Haaretz-Korrespondentin)

 

Ministerpräsident Ehud Olmert, der Minister für Strategische Bedrohungen Avigdor Lieberman und Verteidigungsminister Amir Peretz <Arbeitspartei / Avoda> werden von der israelischen Öffentlichkeit als die korruptesten Minister in der Regierung betrachtet. Die für am wenigsten korrupt gehaltenen Minister sind Außenministerin Tzipi Livni <Kadima>, der stellvertretende Ministerpräsident Shimon Peres <ehemals Avoda, jetzt Kadima> und <der rechtsradikale ehemalige Generalstabschef> Verkehrsminister Shaul Mofaz.

 

Dieses Ranking beruht auf einer Umfrage, die als Teil der Vorbereitung für die Sderot Conference for Society durchgeführt und Donnerstagnacht als Eröffnungsakt der Konferenz im Sapir College veröffentlicht wurde.

 

Der vom Maagar Mochot Interdisciplinary Consulting Research Institute durchgeführten Umfrage zufolge sagten 42 Prozent der 1.111 Befragten, dass Olmerts öffentliches Verhalten korrupt bis sehr korrupt sei, verglichen mit 26% und 24% für Lieberman beziehungsweise Peretz.

 

Ihnen folgt der Minister für Handel und Industrie, Eli Yishai (Shas), der von 24 Prozent der Befragten als korrupt bis sehr korrupt angesehen wird sowie Innenminister Roni Bar-on (22%). Finanzminister Abraham Hirchson und der Minister für Nationale Infrastruktur, Benjamin Ben-Eliezer teilen sich den sechsten Platz.

 

Am anderen Ende des Spektrums glauben 38 Prozent, dass Livni’s öffentliches Verhalten ehrlich bis sehr ehrlich ist, verglichen mit 35 Prozent für Peres, 28 Prozent für Mofaz und 22 Prozent für den amtierenden Justizminister Meir Sheetrit.

 

Im Jahre 2005 rangierte Olmert an vierter Stelle. Lieberman liegt unverändert an zweiter Stelle. Livni und Peretz standen im letzten Jahr auf der Ehrlichkeitsskala auf dem zweiten beziehungsweise dritten Platz.

 

Vorbemerkung, Übersetzung aus dem Englischen und Einfügungen in eckigen Klammern:   * Rosso

 

Der Name * Rosso steht für ein Mitglied der Antifa-AG der Uni Hannover und des Gewerkschaftsforums Hannover, das bereits in der Vergangenheit den Großteil der Übersetzungsarbeit beider Gruppen geleistet hat. Nachdem sich die Antifa Uni nach mehr als 17jährigem Bestehen Ende Oktober 2006 aufgelöst hat (siehe: http://antifa.unihannover.tripod.com/Aktuell.html) werden die explizit politischen Übersetzungen von nun an in individueller Verantwortung unter diesem Logo veröffentlicht. Die Übersetzungen der gewerkschaftsbezogenen Texte erscheinen ab sofort nur noch im Namen und in der Verantwortung des Gewerkschaftsforums.

 

Hinweise, Kritik, Lob oder Anfragen wegen Referaten zur politischen und sozialen Entwicklung in Italien (oder in Palästina) ab jetzt mit einer Mail an: negroamaro@mymail.ch  oder  gewerkschaftsforum-H@web.de