Make your own free website on Tripod.com
--------------Presserklärungen der Bullen vom 24.05.03--------------------------------------
Die Polizeidirektion informiert:

Presseinformation Nr. 1
Stand: 10.45 Uhr

Versammlungsrechtliche Aktionen im Stadtgebiet
Hannover

Rund 900 Demonstranten haben sich auf dem Emmichplatz versammelt um an dem
Aufzug der Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes (VVN/BdA)
teilzunehmen. Der Aufzug hat sich zeitlich verzögert und erst gegen 10.45
Uhr auf der vorgegebenen Route in Bewegung gesetzt. Ausschreitungen sind
bisher nicht zu verzeichnen.
Der Aufzug des Deutschen Gewerkschaftsbundes verzeichnet zurzeit rund 5.000
Teilnehmer. Wir informieren sie weiter./el.
-----------------------------------------------------------------------
Die Polizeidirektion informiert:

Presseinformation Nr. 2
Stand: 11.30 Uhr

Versammlungsrechtliche Aktionen im Stadtgebiet
Hannover

Der Aufzug von VVN/BdA befindet sich zurzeit mit rund 1.500 Teilnehmer auf
dem Andreas-Hermes-Platz. Gegen 11.03 Uhr wurde im Bereich Bödekerstraße
eine Flasche sowie Feuerwerkskörper gegen Polizeibeamte geworfen. Personen
wurden nicht verletzt.

Auf der Lavesallee befinden sich beim Aufzug des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) rund 6.000 Demonstranten. An der Spitze des Aufzuges befindet sich der Vorsitzende, Herr Sommer./el.
------------------------------------------------------------------------

Die Polizeidirektion informiert:

Presseinformation Nr. 3
Stand: 13.00 Uhr

Versammlungsrechtliche Aktionen im Stadtgebiet
Hannover

Die versammlungsrechtliche Aktion von VVN/BdA wurde um 12.10 Uhr von Seiten
des Veranstalters auf dem Steintorplatz beendet. Die Versammlungsteilnehmer
verlassen langsam den Veranstaltungsbereich. Es kam nur zu geringen
Zwischenfällen, deren Eskalation durch den starken Kräfteansatz der Polizei
verhindert werden konnte. Zurzeit blockieren sich rund 150 teilweise
vermummte Autonome den Aegidientorplatz. Hierbei handelt es sich um eine
nicht genehmigte Demonstration, die von der Polizei aufgelöst wurde. Es
wurden zirka 25 Personen in Gewahrsam genommen.

Auf dem Braunschweiger Platz versammeln sich zurzeit rund 170 Teilnehmer der
Nationaldemokratischen Partei Deutschlands (NPD). Der Aufzug setzte sich
gegen 12.50 Uhr in Bewegung. Bislang kam es zu keinen nennenswerten Zwischenfällen.

Die Abschlußkundgebung des DGB findet zurzeit auf dem Klagesmarkt statt.
Dort befinden sich rund 6.000 Teilnehmer. Die Zusammenarbeit der Polizei mit
dem DGB gestaltete sich sehr kooperativ. Die Veranstaltung wird
voraussichtlich gegen 13.15 Uhr beendet sein./el.

----------------------------------------------------------------
Die Polizeidirektion informiert:

Presseinformation Nr. 4
Stand: 15.00 Uhr

Versammlungsrechtliche Aktionen im Stadtgebiet
Hannover

Die Zwischenkundgebung der NPD hat um 14.40 Uhr auf dem Georgsplatz
begonnen. Etwa 50 Mitglieder des linken Spektrums befinden sich im Bereich
Osterstraße/Baringstraße und werden von starken Polizeikräften begleitet.
Zwischenzeitlich wurden rund 117 Störer in Gewahrsam genommen. Im weiteren
Verlauf des Polizeieinsatzes kommt es nach wiederholten Störungen und
Steinwürfen zu weiteren etwa 100 Ingewahrsamnahmen. Nach Abschluß der
Zwischenkundgebung, wird der Demonstrationszug wieder Richtung
Braunschweiger Platz begleitet.
Meldungen über verletzte Personen liegen bislang nicht vor./el.

----------------------------------------------------------------
Die Polizeidirektion informiert:

Presseinformation Nr. 5
Stand: 17.00 Uhr

Versammlungsrechtliche Aktionen im Stadtgebiet
Hannover

Die versammlungsrechtliche Aktion der NPD ist gegen 16.40 Uhr ohne weitere
Zwischenfälle am Braunschweiger Platz beendet worden. Die
Demonstrationsteilnehmer haben teilweise den Veranstaltungsbereich bereits
verlassen.
Nach massiven Störmaßnahmen durch Angehörige des linken Spektrums wurden
bislang rund 220 Störer in Gewahrsam genommen. Ein Großteil der
Ingewahrsamnahmen wurde vor Ort durchgeführt. Die Personen wurden teilweise
nach Personalienfeststellung wieder entlassen. Rund 117 Personen befinden
sich im Polizeigewahrsam. Unter anderem wurden 19 Personen nach Straftaten
vorläufig festgenommen. Meldungen über verletzte Personen liegen bis dato
nicht vor.
"In einer sehr schwierigen Einsatzsituation mit Kontroversen und zum Teil
gewaltbereiten Teilnehmern, hat die Polizei mit hoher Professionalität die
Lage jederzeit im Griff gehabt und Gewalttätigkeiten verhindert", sagte
Polizeipräsident Hans-Dieter Klosa heute in Hannover. "Die entschlossene und
konsequente Linie der hannoverschen Polizei hat sich damit erneut bewährt",
betonte Klosa abschließend.

Auch der Gesamteinsatzleiter, der Direktor der Polizei Alfred Soetbeer,
äußerte Zufriedenheit über den polizeilichen Einsatz.
"Ich bin hoch erfreut über die sensible und gleichzeitig konsequente
Abwicklung dieses schwierigen Einsatzes. Zahlreich anwesende, gewaltbereite
Störer konnten sich nicht entfalten. Das Einsatzkonzept, Störungen
frühzeitig zu unterbinden, ist aufgegangen", äußerte Soetbeer nach dem
Einsatz.
"Besonders erfreulich ist, dass es nicht zu Verletzten und größeren
Sachschäden gekommen ist. Mein Dank gilt allen Einsatzkräften für unsere
gemeinsame und erfolgreiche Arbeit", betonte der zufriedene Einsatzleiter
abschließend./el.
Fazit zu den versammlungsrechtlichen Aktionen
Stadtgebiet Hannover

Nach Abschluss aller polizeilicher Maßnahmen im Zusammenhang mit den
versammlungsrechtlichen Veranstaltungen am gestrigen Tage kann die
Polizeidirektion Hannover ein positives Fazit ziehen.
Durch das professionelle und engagierte Agieren der Einsatzkräfte konnten
die vereinzelten schwierigen Einsatzsituationen erfolgreich bewältigt
werden. Größere Auseinandersetzungen und Sachbeschädigungen waren durch
sofortiges und konsequentes Einschreiten nicht zu verzeichnen. Bei den
Einsatzmaßnamen wurden insgesamt 324 freiheitsentziehende Maßnahmen
durchgeführt. 290 Personen wurden vorübergehend festgesetzt. Etwa 220
Betroffene wurden transportiert und davon 150 Personen bis zum Ende der
Versammlung in einer Gewahrsamszelle untergebracht. Die übrigen Betroffenen
wurden vor Ort nach Personalienfeststellung wieder auf freien Fuß gesetzt.
34 Freiheitsentziehungen wurden aufgrund vorangegangener Straftaten wie
unter anderem Sachbeschädigung und Körperverletzung ausgesprochen. Darüber
hinaus wurde 282 Personen vorübergehend ein Platzverweis erteilt.
Nachträglich wurde bekannt, dass insgesamt sechs Versammlungsteilnehmer
leichte Verletzungen erlitten haben. Die Ermittlungen zu den näheren
Umständen dauern hierzu an. Am für den gestrigen Tag speziell eingerichteten
Bürgertelefon wurden etwa 240 Anrufe entgegengenommen. Die überwiegenden
Anfragen gab es zur Verkehrslage im Stadtgebiet./bü.