Make your own free website on Tripod.com

Jitzhak Schamir, der heutige israelische Ministerpräsident, gehörte

während des zweiten Weltkrieges einer Gruppe von Zionisten

an, die (im Gegensatz zur Mehrheit der arabischen und

jüdischen Bevölkerung) eine militärisch-politische Kooperation

mit dem faschistischen Deutschland anstrebten. Was mit dem

Ha'avara-Abkomen ökonomisch eingeleitet wurde, sollte hier

nun militärisch vollendet werden.

Ein Dokument aus dem zweiten Weltkrieg, das in Israel selber

veröffentlicht wurde, spricht eine deutlichere Sprache als jeder

Kommentar aus heutiger Sicht:

„„Grundzüge des 'Vorschlages der Nationalen Militärischen Organisation

in Palästina (Irgun Zewai Leumi) betreffend der Lösung

derjüdischen Frage Europas und der aktiven Teilnahme der

N.M.O. am Kriege an der Seite Deutschlands.

Es ist des Öfreren von den leitenden Staatsmännern des nationalsozialistischen

Deutschlands in ihren Außerungen und Reden

hervorgehoben worden, daß eine Neuordnung Europas eine radikale

Lösung derJudenfrage durch Evakuation voraussetzt (,,Judenreines

Europa ").

Die Evakuierung derjüdischen Massen aus Europa ist eine Vorbedingung

zur Lösung der jüdischen Frage, die aber nur einzig

möglich und endgültig durch die Ubersiedlung dieser Massen in

die Heimat des jüdischen Volkes, nach Palästina, und durch die

Errichtung des Judenstaates in seinen historischen Grenzen

sein kann. (...)

Die N.M.O., der die wohlwollende Einstellung der deutschen

Reichsregierung und ihrer Behörden zu der zionistischen Tätigkeit

innerhalb Deutschlands und zu den zionistischen Emigrationsplänen

gut bekannt ist, ist der Ansicht, daß

1. eine Interessengemeinschafr zwischen den Belangen einer

Neuordnung Europas nach deutscher Konzeption und den wahren

nationalen Aspirationen des jüdischen Volkes, die von der

N. M.O. verkörpert werden, bestehen könne,

2. eine Kooperation zwischen dem Neuen Deutschland und einem

erneuerten, völkisch-nationalen Hebräertum möglich wäre

und

3. die Errichtung des historischen Judenstaates auf nationaler

und totalitärer Grundlage, der in einem Ertragsverhältnis mit

dem Deutschen Reiche stünde, im Interesse der Wahrung und

Stärkung der zukünfrigen deutschen Machtpositionen im Nahen

Osten sei.

Ausgehend aus diesen Erwägungen tritt die N.M.O. in Palästina,

unter der Bedingung einer Anerkennung der oben erwähnten

nationalen Aspirationen der Israelitischen Freiheitsbewegung

seitens der Deutschen Reichsregierung, an dieselbe mit

dem Angebote einer aktiven Teilnahme am Kriege an der Seite

Deutschlands heran.

Dieses Angebot seitens der N.M.O., deren Tätigkeit auf das militärische,

politische und informative Gebiet, in und nach bestimmten

organisatorischen Vorbereitungen auch außerhalb Palästinas,

sich erstrecken könnte, wäre gebunden an die militärische

Ausbildung und Organisierung der jüdischen Manneskrafr

Europas, unter Leitung und Führung der N.M.O., in militärische

Einheiten und deren Teilnahme an Kampfhandlungen

zum Zwecke der Eroberung Palästinas, falls eine entsprechende

Front sich bilden sollte.

Die indirekte Teilnahme der Israelitischen Freiheitsbewegung

an der Neuordnung Europas schon in ihrem vorbereitendem Stadium,

im Zusammenhange mit einer positiv-radikalen Lösung

des europäischen Judenproblems im Sinne der erwähnten nationalen

Aspirationen des jüdischen Volkes, würde in den Augen der

gesamten Menschheit die moralischen Grundlagen dieser Neuordnung

ungemein stärken.

Die Kooperation der Israelitischen Freiheitsbewegung würde

auch in der Linie einer der letzten Reden des deutschen Reichskanzlers

liegen, in der Herr Hitler betonte, daß er jede Korn--

bination und Koalition benutzen werde, um England zu isolieren

und zu schlagen . . . ,,

Dieses Dokument erreichte die deutschen Behörden Anfang

1941, also zu einem Zeitpunkt, als die Judenverfolgung in

Deutschland überging in die organisierte Vernichtung. Jitzhak

Schamir hat seine Kollaboration mit den Nazis nicht geschadet.

Ihm wurde schon unter Ben Gurion eine Führungsfunktion beim

israelischen Auslandsgeheimdienst Mossad anvertraut. Nach israelischen

Quellen war Ben Gurion diese Erklärung der N.M.O.

und die Mitgliedschaft Schamirs bekannt.