Make your own free website on Tripod.com
Antifa-AG der Uni Hannover & Gewerkschaftsforum Hannover:

Im Folgenden einige Eindrücke aus der italienischen kommunistischen Tageszeitung “Liberazione” vom 23.7.2002 von der Konferenz des in der “Socialist Campaign Group” organisierten linken Labour-Flügels, (zu der Ihr nebenstehend auch das Interview mit dem Führer dieser Gruppe, John Mc Donnell, findet). Abgerundet werden diese Streiflichter der Konferenz durch ein Kurzinterview, das “Liberazione” mit dem sog. “großen alten Mann” der Labour-Linken, Tony Benn, führte.


Tony Benn: “Der Dritte Weg ist nur die Achse mit Bush, Berlusconi und den Großunternehmen.”

Die linke Alternative

Guy Fawkes

Ein Konvent lanciert eine der wirtschaftsliberalen des Premierministers entgegengesetzte Agenda neu.

“Holen wir uns die Partei zurück !” Dies ist die von zahlreichen Rednern, die auf dem von der Socialist Campaign Group, der linken Rippe innerhalb der New Labour Party von Tony Blair, organisierten Konvent “After New Labour” (Nach New Labour) gesprochen haben, diverse Male skandierte Botschaft. Und es ist gewiß kein Zufall, wenn das Treffen der englischen parlamentarischen Linken in den Räumen des Sitzes des Trade Unions Congress (TUC) (der allgemeinen Konföderation der britischen Gewerkschaften) zu Gast ist. Es sind alle da: Abgeordnete, Gewerkschafter, Universitätsprofessoren. Einer läßt auf sich warten, aber am Ende ist auch er da: “Ken, der Rote” <Livingstone>, Bürgermeister von London.

Nach den Intentionen der Initiatoren zielt die Initiative darauf ab, eine breite Debatte zu eröffnen, um New Labour wieder nach links zu bringen. “Zuallererst ist es nötig”, behauptet John Mc Donnell (Führer der parlamentarischen Linken), “die Privatisierungen zu stoppen. Wir wollen, daß die Mitglieder gehört werden und daß die Partei zu den Werten zurückkehrt, die ihrer Schaffung zugrunde lagen.” Dann ist Bob Crow (der Führer der Gewerkschaft RMT) an der Reihe, der drängt: “Ist es zu revolutionär, die Renationalisierung der Eisenbahn zu verlangen, nachdem die Steuerzahler von 1996 (dem Jahr der Privatisierung) bis heute 9,97 Milliarden Sterling in die Kassen der Privatgesellschaften gezahlt haben, die Züge, Bahnhöfe und Gleise verwalten ?” Und Crow fügt, unter dem Beifall des Publikums hinzu: “88% der Londoner haben den Streik vom vergangenen Donnerstag gegen den Plan der Regierung, die U-Bahn zu privatisieren, unterstützt.”

John Edmonds (Generalsekretär der Gewerkschaft GMB) legt Wert darauf hervorzuheben, daß die Gewerkschaft keinerlei Absicht habe, Labour zu verlassen. “Mit dieser Konferenz”, fuhr Edmonds fort, “beabsichtigen wir zu erläutern, wie die Labour Party sein sollte.” Aber dabei bleibt Edmonds nicht stehen: “Als Blair - gegen die Interessen aller europäischen Arbeiter - mit Berlusconi ein Abkommen über den Arbeitsmarkt unterschrieb, bezeichnete John Monks (der Führer des TUC) ihn als dumm. Und doch war sein Verhalten nicht nur dumm, sondern auch würdelos.” Bezüge auf das aktuelle und das vergangene Italien ziehen sich durch die Zeilen vieler Reden. Dave Prentiss (Generalsekretär der Gewerkschaft UNISON) erklärt provokativ: “Der dritte Weg wurde von Mussolini erfunden. Denken wir gut über die wahren Ergebnisse der Privatisierungen nach. Haben wir wirklich Wert für Geld bekommen ?”

Am Tag des Gegenangriffes der Linken konnte gewiß der nicht fehlen, der der Geschichte der Labour Party soviel gegeben hat: Tony Benn, der <hier> auf die Fragen von “Liberazione” antwortet:


Welches ist die dringendste Frage, die die Linke lösen müßte ?

“Dabei handelt es sich sicherlich um die demokratische Kontrolle der wirtschaftlichen Macht. Ohne eine Kontrolle dieser Art wird die politische Demokratie zerstört werden. Und das ist es, was gegenwärtig angesichts der um sich greifenden Macht der Unternehmen geschieht.”

Denkst Du, daß Blairs Dritter Weg dazu beiträgt, die Demokratie zu schwächen ?

“Was ist der ‚Dritte Weg‘ wirklich ?  Mir scheint, daß es sich um die Freundschaft und Kooperation mit Berlusconi, Bush und den Großunternehmen handelt. Das hat nichts mit Sozialismus oder Demokratie zu tun.”

Kann man nach dieser Konferenz sagen, daß es ein Leben “Nach New Labour” gibt ?

“Ich glaube, daß New Labour die Partei mit der kürzesten Lebensdauer in der Geschichte der britischen Politik ist. Im Moment scheint sie sehr stark, aber das wird nur noch für kurze Zeit der Fall sein.”


Vorbemerkung, Übersetzung aus dem Italienischen und Anmerkungen in eckigen Klammern:
Antifa-AG der Uni Hannover und Gewerkschaftsforum Hannover