Make your own free website on Tripod.com
Antifa-AG der Uni Hannover & Gewerkschaftsforum Hannover:

Spätestens seit den Demonstrationen gegen den G8-Gipfel in Genua im vergangenen Jahr ist weithin bekannt, daß die centri sociali (Sozialen Zentren), d.h. besetzte und selbstverwaltete ehemalige Fabrikgelände, Bürogebäude, leerstehende Mietskasernen oder Villen ... in Italien mit ihrer Infrastruktur das Rückgrat für alle linken und linksradikalen Jugendbewegungen, Frauen- oder Arbeitslosengruppen, Migranten und Tute Bianche, linke Basisgewerkschafter und viele andere bilden und sie für die Gegenkultur und die Stadtteilarbeit der außerparlamentarischen “sozialen Linken” enorm wichtig sind. Bekannt ist vielleicht auch noch, daß unter den noch ca. 100 centri sociali, die es derzeit in Italien gibt, verschiedene politische Grundströmungen bestehen (radikaldemokratische, anarchistische, kommunistische und autonom-sozialrevolutionäre). Über ihre konkreten politischen Positionen herrscht aber weitgehendes Unwissen. Wir haben daher die Stellungsnahmen zweier auch landesweit bekannter und bedeutender centri sociali zum 11.September und zum imperialistischen Krieg, den die USA & ihre Verbündeten im Gefolge entfesselten, übersetzt.
Hier das Positionspapier des (kommunistischen) Centro Popolare Autogestito (CPA) Firenze-Sud (Selbstorganisiertes Volkszentrum Florenz-Süd), das im November 2001 von der mitte-“linken” florentiner Stadtverwaltung geräumt wurde, am 22. Dezember aber nur wenige 100 Meter entfernt ein leerstehendes Schulgebäude als neuen Sitz okkupierte. Nebenstehend in einer weiteren Datei die Stellungnahme des centro sociale Askatasuna (autonom ausgerichtet und das wichtigste in Turin).



Centro Popolare Autogestito (CPA) Firenze-Sud:

Nein zum Krieg - Gegen jeden Imperialismus !

Die Vereinigten Staaten waren in den letzten Jahren auf dem internationalen Schachbrett immer isolierter. Einerseits bezahlten sie den Preis für ihre Positionen in bezug auf den Weltraumschild, den Waffenhandel und die Anti-Personen-Minen, den Kyoto-Vertrag über die Verschmutzung der Atmosphäre und nicht zuletzt die Palästina-Frage. (Wir erinnern an die Verurteilung Israels und der USA durch die Durban-Konferenz <der UNO über Rassismus>.) Sie erfuhren eine immer stärkere Kritik wegen der Bombardements und dem Embargo gegen den Irak, wegen des Embargos gegen Kuba und wegen ihrer Machtpolitik gegenüber zahlreichen Staaten, die das Pech haben für die militärischen und / oder ökonomischen Interessen der USA von strategischer Bedeutung zu sein (Kolumbien, Türkei, Demokratische Republik Kongo etc. etc. etc.).

Andererseits waren mit dem Entstehen der Europäischen Union neue internationale Ordnungen dabei sich abzuzeichnen, die Gefahr liefen, ihre absolute Vorherrschaft wieder in Frage zu stellen. Europa will tatsächlich nicht mehr nur Partner sein. Es will immer stärker werden (daher die juristische, polizeiliche und militärische Integration), um endlich mit den USA um die Herrschaft über die Weltmärkte konkurrieren zu können.

Nach dem was am 11.September in New York geschehen ist, hat die Regierung Bush bewußt die Emotionalität und die Stärke der Fernsehbilder benutzt, um Regierungen und öffentliche Meinungen des Westens und des Ostens um sich herum zu sammeln. Jetzt sind sie dabei zu bombardieren. Die Vereinigten Staaten beziehen die NATO-Verbündeten in einen Krieg ohne Ende mit ein, indem sie die Entschuldigung des Kampfes gegen den Terrorismus und das Regime der Taliban benutzen, die sie selbst bewaffnet und finanziert haben solange sie ihnen bequem waren.

Die Taliban sind bis zum vergangenen Jahr von den USA bewaffnet und finanziert worden.

Damals verschlossen die USA die Augen vor den Ungerechtigkeiten des theokratischen afghanischen Regimes nur um sich einen treuen Vasallen zu erhalten, der zuerst die Sowjets bekämpfte und der im Folgenden ihre <die US-amerikanischen> ökonomischen (Erdgas, Öl, Heroin ...) und strategischen Interessen in der Region verteidigte.

Der Angriff auf Afghanistan ist ihnen jetzt dienlich:

um in jenem Gebiet (Afghanistan, Usbekistan, Tadschikistan, Kaspisches Meer...), das für die Zukunft der kapitalistischen Länder angesichts des immensen Reichtums an natürlichen mineralischen, metallischen, Kohle- und Gasvorkommen sowie der geostrategischen Position zwischen Iran und China von grundlegender Bedeutung ist, präsent zu sein.
um zu versuchen, den Befreiungskampf des palästinensischen Volkes, das die fortgeschrittenste Widerstandsform gegen den Zionismus und den westlichen Imperialismus in dem Gebiet repräsentiert, zu schwächen.
um zu versuchen, die kapitalistische Wirtschaft, die eine der schlimmsten Krisen der letzten 70 Jahre erlebt, neu anzukurbeln. Um eine Austerity-Wirtschaftspolitik durchzusetzen und die bereits laufenden verheerenden Privatisierungs- und Reformprozesse des Arbeitsmarktes fortzusetzen. Dem gegenwärtigen Rückgang der Investitionen wird das nicht entgegenwirken, jedoch die Anzahl der entlassenen Arbeiter, der Kurzarbeiter und Arbeitslosen erhöhen und eine immer häufigere Wendung hin zu Leiharbeits-, Zeit- und Teilzeitverträgen zur Flexibilität und zur Lohndrückerei begünstigen.
um eine engmaschige Kontrolle des Territoriums (<mit Hilfe von> Videokameras, Kontrollposten, Telefonüberwachung und anderen Abhörmaßnahmen, Beschattungen, Anklagen und Verhaftungen, Nutzung der Armee für Polizeifunktionen) herzustellen, die faktisch durch imaginäre “terroristische Anschläge” legitimiert werden. Eine engmaschige Kontrolle, die nicht nur dazu dienen wird alle Bürger in Italien und in Europa zu identifizieren und karteimäßig zu erfassen, sondern auch um die Kämpfe der Arbeiter, der Arbeitslosen, der Schüler und Studenten und der Immigranten zu unterdrücken, die dafür kämpfen eine internationalistische Gesellschaft zu schaffen, die sich auf die Solidarität zwischen den Werktätigen und den Völkern und nicht auf die Herrschaft der imperialistischen Bourgeoisie gründet und die für die Behauptung und Verteidigung der von der Arbeiterklasse auch mit Blut errungenen Rechte kämpfen, wie dem auf Wohnung, auf Gesundheit, auf Bildung und auf Einkommen.
um neue “Feinde” zu schaffen: die Moslems und die Immigranten im allgemeinen. Um sie bis auf die Knochen ausbeuten, verhaften, zusammenschlagen und in ihre Herkunftsländer zurückschicken zu können - entsprechend den Erfordernissen des jeweiligen Chefs - und damit die Erinnerung der vielen italienischen Emigranten beleidigen, die Jahrzehnte in den Gruben Belgiens, Deutschlands und der Schweiz unter der Drohung verbracht haben, in den Knast zu kommen, wenn sie es nicht taten und das in einem rassistischen Umfeld, das sie als Schmutzfinken und Diebe darstellte.

Die Werktätigen dürfen nicht den Preis für diesen schmutzigen Krieg bezahlen, der darauf ausgerichtet ist die exklusiven Interessen der padroni (Chefs, Herren) zu verteidigen. Setzen wir dem imperialistischen Krieg der NATO ein trockenes NEIN entgegen !  Solidarität mit dem afghanischen Volk !  Solidarität mit dem palästinensischen Volk  und mit allen unterdrückten Völkern !


Centro Popolare Autogestito Firenze-Sud


<Das Papier stammt von Mitte Oktober 2001 und wurde auf der Internetseite des CPA veröffentlicht: www.ecn.org/cpa>

Vorspann, Übersetzung und Anmerkungen in eckigen Klammern:
Antifa-AG der Uni Hannover und Gewerkschaftsforum Hannover