Intifada-Statistik 2004

 

Aus einer Pressemitteilung der israelischen Menschenrechtsorganisation B'Tselem vom 29. Dezember 2004:


Vom 1. Januar bis zum 27 Dezember 2004 wurden in der Intifada in Israel und den okkupierten Gebieten insgesamt 915 Personen getötete. Palästinensische Opfer: 803, davon 174 Kinder; 450 der Getöteten waren nicht an Feindseligkeiten beteiligt. Israelische Opfer: 107; darunter 8 Kinder, 67 Zivilisten, 40 Angehörige der Sicherheitskräfte. Gesamtzahl der palästinensischen Toten seit Beginn der Intifada (29. September 2000): 3174, darunter 617 Kinder; 1702 waren Unbeteiligte. Israelische Tote seit Beginn der Intifada: 940, darunter 112 Kinder, 640 Zivilisten, 300 Angehörige der Sicherheitskräfte.

Im Jahr 2004 wurden von der israelischen Streitkräften 181 Wohnhäuser als "Mittel der Bestrafung" zerstört, 1357 weitere Wohnhäuser wegen "militärischer Notwendigkeiten". Die Zerstörungen machten 11500 Palästinenser wohnungslos. Insgesamt hat Israel seit Beginn der Intifada 4100 Wohnhäuser zerstört, wodurch mindestens 28000 Palästinenser ihre Wohnung verloren. Gegenwärtig befinden sich 5794 Palästinenser in israelischer Haft, darunter 373 Jugendliche. 863 Häftlinge werden ohne Gerichtsurteil und ohne Aussicht auf Entlassung in Administrativhaft gehalten.

 

(Quelle: „Palästina Nachrichten“ Nr. 74 – 21.1.2005)

 










Make your own free website on Tripod.com