Make your own free website on Tripod.com
Antifa-AG der Uni Hannover und Gewerkschaftsforum Hannover:

Hier die Einschätzung des Centro sociale occupata ed autogestita (CSOA = Besetztes und selbstverwaltetes Soziales Zentrum) Askatasuna, des bedeutendsten in Turin, zum imperialistischen Krieg der USA und ihrer Verbündeten, die Anfang Oktober 2001 auf der Homepage des CSOA veröffentlicht wurde (www.ecn.org/askatasuna).
Die Tatsache, daß wir uns die Mühe der Übersetzung gemacht haben, bedeutet durchaus nicht, daß wir an den darin enthaltenen Positionen keine Kritik haben, sondern daß wir es wichtig finden, aufgrund genügend großer Gemeinsamkeiten und Anknüpfungspunkte die Einschätzungen verschiedener Teile der centri sociali (hier des sozialrevolutionär-autonomen Flügels) auch im deutschsprachigen Raum bekannt zu machen und die (produktive) Auseinandersetzung innerhalb der europäischen Linken zu fördern, um häufiger und fundierter als in der Vergangenheit gemeinsam handlungsfähig zu sein.



CSOA Askatasuna:

Stoppen wir den globalen Krieg
- gegen die USA - gegen die Taliban:
Soziale Desertation

Das was am 11. September in den USA geschehen ist, ist auf traurige Weise für eine hitzige Weltlage repräsentativ, die bereit ist sich in einen, mittlerweile als “Unendliche Gerechtigkeit” benannten globalen Krieg zu verwandeln, in dem die Grenze zwischen (Scharf-)Richtern und (Hin-)Gerichteten fließend ist. Die Tausenden toten Amerikaner hinterlassen Bestürzung - mindestens so sehr wie die täglichen Toten, die es in Palästina, in Belgrad und in Beirut gibt oder gab, auch wenn es diese <Ersteren> im Hauptland der neuen Weltordnung gibt, weil es immer nur die wehrlosen Bevölkerungen sind, die unter den mörderischen amerikanischen oder Taliban-Entscheidungen leiden und für diese bezahlen müssen. Deshalb glauben wir, daß es grundlegend ist, sich sofort zu mobilisieren, um einen noch niemals so sehr wie jetzt über die Inkraftsetzung des Artikels 5 der NATO versprochenen, angekündigten und propagierten neuen Krieg zu stoppen, der auch Italien ins Spiel bringt, das durch die Regierung Berlusconi-Bossi-Fini erklärt hat, in “vorderster Front” dabei zu sein. Es ist somit klar, daß die Tragödie der Zwillingstürme sich in unterschiedlichen Formen gegenüber den Zivilbevölkerungen der verschiedenen Staaten mit einem doppelten Alibi wiederholen wird: demjenigen “die Terroristen aufzustöbern” und die Vergeltungsaktionen nicht nur moralisch zu unterstützen. Und gerade darin liegt das sadistische Spiel. Wir haben bereits gesehen, was die “humanitären” Kriege und die “intelligenten” Konflikte bedeuten. Um Saddam Hussein zu treffen, haben die USA die irakische Bevölkerung gezwungen infolge des Embargos zu Millionen zu sterben. Wir haben erlebt wie Serbien und die serbische Bevölkerung zerstört wurden, weil sie nicht auf Linie lagen und heute müssen wir ohnmächtig zusehen, wie die arabischen Bevölkerungen der unendlichen Gerechtigkeit erliegen ?  Wir denken das nicht. Wir glauben, daß es überhastet und grundlegend falsch ist, das Banner mit den Stars and Stripes in die Hand zu nehmen, uns einzureihen und uns dem Willen der Mächtigen entsprechend alle dicht an dicht hinter der nationalen Einheit (einer Sache, die stets die schlimmsten politischen und sozialen Schandtaten gerechtfertigt und verdeckt hat) auf Linie zu begeben. Das sind dieselben “Menschen guten Willens”, die die Rechte der Bevölkerungen auf internationaler Ebene (den Westen eingeschlossen) vernichten. Dieselben, die diese globale Ordnung errichtet haben und sie über die wirtschaftsliberale Freihandelspolitik verteidigen, die wir täglich bekämpfen. Dieser angekündigte Krieg, der in diesem Moment den Rassenhass in der ganzen Welt anwachsen läßt, präsentiert sich als der x’te Versuch die “Killer der Welt” vom islamischen / arabischen / oppositionellen und sogar kommunistischen Feind zu säubern. Ohne uns der Waffen der Kritik und der Vernunft zu berauben, erinnern wir uns gut wie Bin Laden und die Taliban von der CIA und den USA in den 80er Jahren gegen die Sowjets unterstützt und finanziert worden sind und wie die Taliban das afghanische Volk dank denselben USA, die ihnen heute den Krieg erklären und sie <bis vor einiger Zeit> zur Kontrolle der Gebiete für den Bau einer riesigen Gaspipeline unterstützten. Wir erinnern uns außerdem daran, daß die Taliban-Regierung nur von Pakistan, den Vereinigten Arabischen Emiraten und von Saudi-Arabien anerkannt worden ist - allesamt diplomatische und Freunde des Präsidenten Bush in Sachen Erdöl. In diesem Kriegskontext fühlen wir uns den Bevölkerungen und Widersachern der Regierungen der Welt nahe, d.h. der US-Imperialisten ebenso wie der Taliban, jenen Studenten einer “Revolution”, die aus religiösem Extremismus, Herabwürdigung und Gewalt gegenüber den Frauen sowie Terror und Unterdrückung bestand. Beides sind Subjekte des Fanatismus - einer von liberal-kapitalistischem Fanatismus, der andere von religiös-ökonomistischem Fanatismus.

In der Zwischenzeit fährt Israel, der andere treue Verbündete der USA mit dem Massaker am palästinensischen Volk fort, das heute dazu bestimmt scheint unter den Trümmern der Türme von New York getötet zu werden, zerquetscht von jenem laufenden Prozeß, in dem der ganzen arabischen Welt die Schuld gegeben wird und der im palästinensischen Volk das exponierteste und schwächste Subjekt findet. So wie es bereits nach dem Golfkrieg geschehen ist. Wahrscheinlich werden es die Feiern der Kinder von Rafah und Gaza <angesichts des einstürzenden World Trade Centers und des brennenden Pentagons> teuer zu stehen kommen. Die Mütter und die großen Brüder, die Väter und sie selbst werden die Konsequenzen dafür tragen müssen. In einem Klima der Endlösung fühlt sich Israel zum Genozid autorisiert (wie es die NGO’s bei der Konferenz über den Rassismus in Durban bekräftigt haben) und das alles läuft Gefahr als normal und vielleicht sogar richtig durchzugehen, da derjenige, der bloß die amerikanische Politik oder die ihrer Verbündeten kritisiert, für terroristisch gehalten wird. Es ist unerläßlich nichts zu vergessen und in der Argumentation nüchtern zu bleiben. Einer Argumentation, die weiterhin besagt, daß das palästinensische Volk ein unterdrücktes Volk ist und bleibt und daß Sharon und die zionistischen Regierenden Unterdrücker waren, sind und seien werden und ihre Verbrechen nicht kompensierbar sind oder durch andere Verbrechen oder Schrecken kompensiert werden können und daß die Rolle der USA beim Massaker an den Palästinensern vorrangig bleibt.

Der globale Krieg, den die “westlichen Demokratien” erklärte haben, erlebt die Regierung Berlusconi-Bossi-Fini auf der Linie der amerikanischen Gebieter und sie hat bereits einen Militärhaushalt angekündigt, der - wie sie sagen - keine Auswirkungen auf die Sozialausgaben haben wird. Aber in Wirklichkeit wird er sie dort ebenso haben wie auf dem Gebiet der Gesundheit, in der Schule und in jenem Wenigen, was vom Wohlfahrtsstaat übriggeblieben ist. Genauso wie es im Übrigen eine gerechtfertigte Verschärfung der sozialen Kontrolle mittels der Spionagetätigkeit des Großen Bruders auf internationaler Ebene geben wird: Aktionsfreiheit ohne Barrieren für die “Intelligenz” - mit anderen Worten für jene Geheimdienste, die wir in Italien aufgrund der Söldnertätigkeit, die sie für die Mächtigen gespielt haben (oftmals zusammen mit den Faschisten) sowie als Verantwortliche für Gemetzel und Putschversuche und für Angriffe auf die persönlichen und kollektiven Freiheiten in gesellschaftlich besonders “heißen” Momenten sehr gut kennen. Diese <Geheimdienste> gehören zu den Lösungen, die die Sicherheit in der Stadt herstellen sollen. Jene Sicherheit, die wir bereits mit dem direkten repressiven Angriff auf die sozialen Subjekte erleben, die nicht auf der Linie dieser oder anderer Regierungen liegen (Genua lehrt das) und zwar mittels Verhaftungen, massenhaften Ermittlungsverfahren, Ausweisungen am laufenden Band für die Immigranten, Erhöhung der sozialen Barrieren etc. Italien ist darin bereits Vorreiter: Das von der Regierung vorgelegte Gesetz über die Immigration ist ein perfektes Beispiel dafür und den Forderungen der <rechtspopulistischen> Lega Nord im Stadtrat von Turin sowie denen des <bei der Verteidigung des “christlichen Abendlandes” besonders eifrigen und aggressiven> Kardinals von Bologna, Biffi, ebenbürtig, wo über die politische Intoleranz hinaus noch die populistische und religiöse Intoleranz hinzukommt. Die “Unendliche Gerechtigkeit” hat noch nicht begonnen, aber die Vorbemerkungen sind bereits bemerkenswert konkret, um sofort zu entscheiden, auf welcher Seite man steht und welche Rolle man hat. Wir behaupten es ohne irgendeine Zweideutigkeit oder Unentschlossenheit irgendwelcher Art und sagen ganz klar, daß nicht alle Toten gleich sind. Einige wiegen so schwer wie ein Felsblock andere wie eine Feder. Die Zwillingstürme sind der Felsblock, das Pentagon ist die Feder !  Gleichzeitig wollen wir Klarheit darüber schaffen, was die Taliban und was die Tatsachen von New York sind, daß man sie nicht für Gesten legitimen Widerstandes halten kann, sondern daß sie nur als Akte betrachtet werden können, die jenen gleichzusetzen sind, die die Regierungen der Welt täglich begehen, daß sie vom selben Muster und mit demselben Effekt sind und faktisch die Kämpfe der arabischen Völker überlagern. Die Taliban sind Schüler / Studenten einer Revolution mit einem blutbesudelten Koran. Besudelt mit dem Blut der afghanischen Frauen und der Bevölkerung, die nicht nach den diktatorischen Vorschriften der Taliban lebt und hervorgegangen aus religiösem und finanziellem Extremismus. Deshalb sind sie de facto unsere Gegner.

GEGEN DIE USA, GEGEN DIE TALIBAN !

TUN WIR UNSERE PFLICHT: SOZIALE DESERTATION !




Vorspann, Übersetzung und Anmerkungen in eckigen Klammern:
Antifa-AG der Uni Hannover und Gewerkschaftsforum Hannover