Make your own free website on Tripod.com
Betreff: Abwicklung der Formalia
Von: "Horst Paschulke"
Datum: Fri, 15 Aug 2003 00:32:40 +0200
An: asta.hannover@web.de

Hallo AStA,

wir sind etwas erstaunt über „Eure“ e-mail vom 7.August 2003. Zwei
von uns mit Euch vereinbarte Treffen zur Klärung der dort
angesprochenen Sachverhalte von Euch kurzfristig abgesagt und auf
später verschoben. Der Termin am 14.7.03 wegen einer
Bündnisbesprechung anläßlich der Kürzungen an der Uni und den am
21.7.03 wegen Urlaubs etc. Danach wurde uns mehrmals (zuletzt am
5.8.03 von Robert und Lena) auch mit Blick auf den
Finanzierungsantrag des Gewerkschaftsforums Hannover (siehe unten)
erklärt, daß der AStA aufgrund von Krankheit und vorlesungsfreier
Zeit noch bis ca. Ende September 2003 nicht beschlußfähig sei. Daher
kann es sich bei der besagten e-mail also nur um den Vorschlag eines
AStA-Mitgliedes oder eines kleinen Teils des AStA handeln.

Was den von Euch angesprochenen Beschluß der
Fachschaftsräte-Vollversammlung vom 9.7.2003 anbelangt, so ist dort
keineswegs davon die Rede uns – wie in der mail irrtümlicherweise
behauptet wird – „sämtliche logistische Unterstützung zu streichen“.
Vielmehr wurde dort allein eine Einstellung der „politische(n) und
finanzielle(n) Unterstützung“ unserer Gruppe durch die Streichung der
beiden kleinen Sachbearbeiter-Stellen im AStA beantragt und
beschlossen. Es existiert also auch von seiten der FSR-VV
„beschlußtechnisch“ kein Auftrag zu einer Schließung unseres
Postfachs, Computeraccounts oder ähnlichem im AStA. Leider hat der
FSR Sozialwissenschaften seinen Antrag nach erfolgtem Beschluß flugs
von seiner Homepage genommen und deckt (ebenso wie die ihn
unterstützenden Fachschaftsräte Geschichte und Religion) auch sonst
den Mantel des Schweigens über diese für ihn wenig ruhmreiche
Angelegenheit. Wir stellen Euch bei Bedarf allerdings gern eine Kopie
zur Verfügung.

Soweit die formale Sachlage.

Was die in der mail angesprochenen Punkte angeht, können wir Euch
mitteilen, daß wir – sofern keine unvorhergesehenen Probleme
auftreten – in der Tat beabsichtigen unser Archiv bis Ende August
2003 an einen anderen Standort zu verlagern. Ausschlaggebend dafür
war, daß sich die FSR-VV mit ihrem Beschluß mehrheitlich gegen einen
ungeteilten Antirassismus und gegen einen Antifaschismus positioniert
hat, der auch antikapitalistisch und antiimperialistisch ist.

Was unser Postfach im AStA anbelangt, so werden wir auch hier eine
Veränderung vornehmen. Um alle Gruppen und Personen, mit denen wir in
Kontakt stehen, darüber zu informieren und alle Sendungen, die wir
auf dem Postweg erhalten, an unsere neue Adresse umzuleiten, bedarf
es allerdings eines etwas längeren Zeitraumes. Angesichts der
Urlaubszeit und der zum Teil langen Laufwege (eine ganze Reihe der
Absender ist im europäischen Ausland – z.T. in Griechenland und
Süditalien – zu hause und verfügt noch nicht über die Segnungen eines
e-mail-accounts) ist das allerdings nicht von einem Tag auf den
anderen möglich.

Da, wie Ihr wißt, im AStA kein Mangel an Postfächern besteht, halten
wir es für sinnvoll unser Fach noch bis zum 31.Oktober 2003
beizubehalten. Das ist mit Sicherheit auch im Interesse des
Geschäftszimmerdienstes, dem dann entsprechende Rücksende- bzw.
Weiterleitungsarbeiten erspart bleiben.

Was die AStA-Schlüssel anbelangt, wird – wie Ihr wißt – das
Gewerkschaftsforum Hannover als Zusammenschluß der hannoverschen
Betriebs- und Gewerkschaftslinken seit dem Frühjahr 1999 vom AStA
durch die Nutzungsmöglichkeit der AStA-Infrastruktur (Telefon,
Computer, Frankiermaschine, Kopierer ...) unterstützt, da es eine
anerkanntermaßen gute Arbeit leistet. (Unter anderem war es das
Gewerkschaftsform, das Anfang diesen Jahres die erste öffentliche
Informations- und Diskussionsveranstaltung zum Hartz-Konzept in
Hannover organisierte, an der über 70 Leute teilnahmen und die zur
Gründung des Anti-Hartz-Bündnisses Hannover führte.) Aufgrund des
hohen Anteils an Erwerbslosen, Studierenden, Auszubildenden und
Geringverdienern ist es auf diese Unterstützung auch weiterhin
angewiesen. Im übrigen wird die Unterstützung des Gewerkschaftsforums
von dem Beschluß der FSR-VV zur Antifa Uni in keiner Weise tangiert,
wie ja auch alle darauf angesprochenen AStA-Mitglieder (z.B. Robert
und Dominik) mehrmals bestätigt haben. Das Gewerkschaftsforum
Hannover arbeitet derzeit intensiv an der Vollendung einer
Interview-Broschüre zur Situation der europäischen
Gewerkschaftslinken und plant für den Herbst eine Veranstaltung zur
Situation in Großbritannien. Die beiden Inhaber der Schlüssel werden
sie daher in ihrer Funktion als Mitglieder des Gewerkschaftsforums
Hannover (in der sie sie auch erhalten und in der Vergangenheit
benutzt haben) behalten, um Beeinträchtigungen dieser Projekte zu
vermeiden. Eine Behinderung der Arbeit des Gewerkschaftsforums wäre
sicherlich auch nicht in Eurem Sinne.

In diesem Zusammenhang möchten wir auch noch einmal an den
Finanzantrag des Gewerkschaftsforums vom 16.7.03 über 600 Euro für
besagte Broschüre erinnern und im Auftrag des Gewerkschaftsforums um
eine rasche Beschlußfassung bis spätestens Ende September 2003
bitten, da hier – wie im Antrag dargelegt – dringender
Handlungsbedarf besteht.

Mit freundlichen Grüßen,

AntiFa-AG der Uni Hannover,  13.8.2003